Sarah Wagenknecht sagt, die Corona-Warn-App komme nicht auf ihr Handy …

weil ihr nicht klar sei, was da alles abgefragt und gefunkt werde.

Damit bestätigt sie, daß sie ein Handy besitzt, auf dem sie die Corona-App zumindest installieren könnte, was wiederum bedeutet, daß sie ein Gerät besitzt, von dem nicht klar ist, was da bereits schon alles abgefragt und gefunkt wird. Somit klingt die Aussage erst einmal wie: „Ich male mein Haus nicht blau an, weil es schon blau ist.“

Hierauf wird sie in dem oben verlinkten Interview auch angesprochen, woraufhin sie bestätigt, daß Apple oder Google sowieso schon sämtliche Standortdaten und alle möglichen anderen Daten von ihr speichern würden. Die Corona-Warn-App sei aber ein Einfallstor für Hacker, weshalb sie sich entschieden habe, sie nicht zu installieren.

Nun wissen wir nicht, welche Apps sie bereits auf ihrem Handy installiert hat, die ein Einfallstor für Hacker sein könnten. Wir können aber annehmen, daß sie doch die eine oder andere App installiert haben dürfte. Und wenn es nur die Twitter-App ist.

Damit klingt die Aussage dann vielleicht wie: Ich male mein Haus nicht blau an, damit es nicht noch blauer wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.