Kaputt machen durch merken

Heute möchte ich einmal das Gegenteil von Reparieren durch vergessen beschreiben, nämlich das Kaputtmachen durch merken.

Ich weiß nicht mehr, vor wie viel Jahren, vielleicht vor acht Jahren, da habe ich einen voll funktionstüchtigen Philips DVDR 3380-Player/Recorder in den Schrank gestellt und mir gemerkt: Ich habe noch einen voll funktionstüchtigen DVD-Player im Schrank.

Und als ich ihn nun wieder aus dem Schrank geholt habe, ist er kaputt. Die Lade öffnet nicht, im Display schreibt der Player: „BLOCKED“.
Zuerst dachte ich, da sei etwas verklemmt, habe an der Lade gerüttelt, aber nichts hat geholfen. Dann hab ich im Internet gesucht, wo es in einem Forum hieß, es könnte sein, der Player sei im Vorführmodus, da lasse er es nicht zu, daß man die Lade öffnet, man solle den Player zurücksetzen. Das hab ich auch versucht: Den Netzstecker bei gedrückter Stop-Taste in die Steckdose stecken, was auch nicht geholfen hat. Die Lade öffnet sich nicht. Allein die mechanische Notöffnung ist möglich, indem ich mit einem Schraubenzieher von unten durch einen Schlitz im Gehäuse einen Plastehebel zur Seite schiebe.

Die meisten hätten den DVD-Player jetzt wahrscheinlich entsorgt. Ich aber habe ihn aufgeschraubt und nachgesehen.

Links oben: 1-Cent-Münze zum Größenvergleich, Mitte oben: verstaubter Deckel des DVD-Players, rechts oben: DVD-Player mit herausoperiertem Laufwerk, das übrigens einen IDE-Anschluß hat, rechts unten: kaputter Gummi, alles andere: Werkzeug

Und das Ergebnis ist: der Antriebsriemen für die Schublade ist gerissen.

Hier hätte der Riemen sein sollen

Nach nur acht Jahren, ohne daß das Gerät benutzt wurde, ist der Riemen zu einem bröseligen Stück Gummi verdorrt.

War das vom Hersteller beabsichtigt? Geplante Obsoleszenz? Haben sie gewußt, daß der Gummi brüchig wird? Ich kann nichts beweisen. Was ich aber weiß: Gummis in anderen CD/DVD-Laufwerken haben wesentlich länger gehalten. Vielleicht hat nur ein Arbeiter im Gummiwerk einen schlechten Tag gehabt und das Mischungsverhältnis zweier Substanzen vertauscht. Ich weiß es nicht.

Hier noch eine Nahaufnahme des Gummis

Da ich nun weiß, warum das Gerät nicht mehr funktioniert, kann ich es guten Gewissens entsorgen. Ich halte es für nahezu ausgeschlossen, daß ich es jetzt durch vergessen reparieren kann, etwa, indem ich es weitere acht Jahre in den Schrank stelle. Um es zu reparieren, müßte ich einen neuen Gummi kaufen. Etwas so Irres macht doch keiner mehr heutzutage.

1 thought on “Kaputt machen durch merken”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.